Stimmungsübertragung Teil 2

Stimmungsübertragung Teil 2

Stimmungsübertragung zwischen Hund und Mensch

Ihr kennt das bestimmt alle: Ihr kommt genervt von der Arbeit und wollt noch eine entspannte Runde mit eurem Hund gehen. Mit dem Kopf seid ihr noch in der Arbeit und entsprechend genervt und genau auf diesem Spaziergang funktioniert so gar nichts. Euer Hund hört nicht gut, ist nervöser als sonst und verbellt vielleicht sogar den ein oder anderen Spaziergänger, was sonst nicht der Fall ist. Das wiederum trägt nicht gerade zu eurer Entspannung bei und anstatt schön entspannt heimzukommen, kommen ein genervter Hund und ein genervter Mensch vom Spazieren gehen zurück.

Was ist da passiert? Ihr könnt es euch schon denken – die Stimmungsübertragung ist passiert. Eure Anspannung hat sich auf euren Hund übertragen und wenn ihr ein Exemplar zuhause habt das sensibel auf eure Stimmung reagiert, passieren genau solche Dinge.

Das Zusammenleben

Was bedeutet das jetzt für dass zusammenleben mit eurem Hund? Das kommt ganz darauf an ob ihr einen eher sensiblen Hund habt oder einen, der da dickfelliger ist. Bei den sensiblen überträgt sich die Stimmung sehr schnell, bei den anderen dauert es etwas länger.

Falls euer Hund auf einmal Verhaltensauffälligkeiten zeigt, zumeist Stresssymptome, lohnt es sich unter anderem die Stimmung im Haushalt anzuschauen:

  • gibt es Streit in der Familie?
  • einen Trauerfall?
  • steht eine Trennung bevor oder ist ein Partner ausgezogen?
  • mögen alle im Haushalt den Hund oder zeigt einer der Menschen deutliche Abneigung?

Dies kann alles das Verhalten eurer Hunde beeinflussen, es kann sein dass sie sich zurückziehen oder gestresster sind.

Natürlich kann auch der umgekehrte Fall eintreten: Ein trauriger / gestresster Hund kommt in eine tiefenentspannte Familie und hat dadurch die Möglichkeit sich ebenfalls zu entspannen!

Der Spaziergang 

Das erste Beispiel habt ihr ja weiter oben schon gelesen. Grundsätzlich gilt:

  • je angespannter ihr seid, desto angespannter ist euer Hund (gilt am meisten für die Hunde, die problematisches Verhalten wie verbellen von anderen Hunden, Menschen etc. zeigen oder sehr ängstlich sind)
  • Wenn euch ein angespannter / ängstlicher Mensch begegnet kann sich dies auch auf eure Hunde übertragen und euer Hund könnte anders als normalerweise reagieren.
  • Gilt natürlich auch andersherum: Begegnen euch entspannte Menschen ist meist auch euer Hund entspannter
  • Geht ein anderer Hundehalter ungeduldig mit seinem eigenen Hund um hat das auch Einfluß auf eure Hunde (da kommt dann natürlich auch wieder die Körperhaltung und Stimmung des anderen Hundes dazu, es sind ja immer mehrer Dinge die das Verhalten beeinflussen)

Wie genau ihr diese Dinge beeinflussen könnt und wie ihr die Stimmungsübertragung auch im Training nutzen könnt lest ihr in Teil 3.

 

Teile diesen Artikel ...
Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Share on Google+
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.